Allgemeine Informationen zum ECDL - Der Europäische Computer Führerschein:

Geschichte:

Der ECDL wurde 1994 von der finnischen Computergesellschaft entwickelt, um für die Bedürfnisse der Wirtschaft einen Standard zu definieren. 1995 nahm die CEPIS (Europäische Computer Gesellschaft) die Idee auf, gründete in Dublin die ECDL Foundation und startete 1996 in Schweden einen Pilotversuch - das Ergebnis ist Legende: der ECDL wird derzeit in etwa 140 Ländern der Welt erfolgreich umgesetzt. Am 09.09.1997 erfolgte der österreichische Start, die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) öffnete den Markt für den ECDL. Was ist das Besondere am ECDL? Der ECDL ist das derzeit bekannteste und anerkannteste Zertifikat zur Überprüfung von allgemeinen Office Kompetenzen und nimmt für sich in Anspruch, dies softwareunabhängig abzusichern.

An der hlfs Kematen wird in den ersten beiden Jahren der 5jährigen Langform verpflichtend der Gegenstand "Angewandte Informatik" unterrichtet, im 3. Schuljahr kann dieser Gegenstand freiwillig besucht werden. Im Aufbaulehrgang ist "Angewandte Informatik" im ersten Jahr Pflichtgegenstand und kann anschließend als Freigegenstand besucht werden.

Im Zuge der Informatikausbildung ist es möglich, das Zertifikat des Europäischen Computerführerscheins (ECDL) und das Zertifikat des ECDL Advanced kostenpflichtig zu erlangen. Seit 1998 wird der ECDL über den Verein ECDL an Schulen in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium und der OCG (Österreichischen Computergesellschaft) an allen Schulen Österreichs angeboten. Die Idee des ECDL ist, eine standardisierte europaweit einheitliche Prüfung anzubieten. Der ECDL beinhaltet dabei folgende Bereiche:

  • M1: Allgemeines Verständnis für IT-Themen wie Computernetze, Computeranwendung in Betrieben und Verwaltung, Ergonomie, Sicherheit und Datenschutz
  • M2: Die Benutzeroberfläche kennen und verwenden. Das Ordnungssystem von Dateien in Ordnern auf Laufwerken kennen und benutzen
  • M3: Einfache Texte erstellen, formatieren, mit integrierten Tabellen bzw. Grafiken umgehen usw. bis zu einfachen Serienbriefen
  • M4: Einfache Tabellen mit den Grundrechenarten und einigen wenigen Funktionen erstellen, formatieren und drucken
  • M5: Aufbau und Funktion von Datenbanken in den Grundzügen verstehen. Einfache Datenbank erstellen und warten
  • M6: Präsentation mit gegliedertem Text, einfachen Grafiken und Objekten wie Organigrammen oder Tabellen erstellen, formatieren und drucken
  • M7: Informationen aus dem World Wide Web holen. Per E-Mail kommunizieren

ECDL:

Der Europäische Computer Führerschein (ECDL) ist ein international anerkanntes Zertifikat, das ausweist, dass die/der InhaberIn über grundlegende Computerkenntnisse verfügt und in der Lage ist, mit dem Betriebssystemen und unterschiedlicher Anwendungssoftware umzugehen.
Neben dem hohen Stand an fachlichem, theoretischem und praktischem Wissen wollen wir unseren SchülerInnen auch die Möglichkeit bieten Zusatzqualifikationen zu erlangen, um die Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Bereits seit dem Schuljahr 2001/2002 ist es an der hlfs Kematen möglich, das international anerkannte Zertifikat ECDL zu absolvieren.

ECDL - ADVANCED:

Fortgeschrittene IT-AnwenderInnen können außerdem an unserer Schule den ECDL-Advanced erwerben.


Der ECDL ADVANCED ist ein europaweit standardisiertes, weiterführendes IT-Zertifikat.
Zur Erlangung dieses Dokuments bedarf es praktischer Fertigkeiten, die deutlich über den grundlegenden Kenntnissen im Umgang mit typischen Büroanwendungen liegen. Die ECDL ADVANCED Zertifikate beweisen, wo man Spezialistenkenntnisse und -fertigkeiten besitzen.

Zertifikate können für vier Module erworben werden:

AM3 - Fortgeschrittene Textverarbeitung
AM4 - Fortgeschrittene Tabellenkalkulation
AM5 - Fortgeschrittene Datenbank
AM6 - Fortgeschrittene Präsentation

Erstmals haben im Schuljahr 2003/2004 SchülerInnen der hlfs-Kematen Zertifikate zum ECDL-ADVANCED erfolgreich abgelegt.

Die oben genannten Inhalte fließen auch in den normalen Informatikunterricht ein. Damit ist es möglich den ECDL in 7 Teilprüfungen zu absolvieren. Die 7 Prüfungen werden im Laufe von 2 bis 3 Jahren absolviert.

Kosten: Leider ist der ECDL nicht gratis. Es gibt eine Prüfungstaxe, die an die/den durchführende/n PrüferIn (ein/e LehrerIn aus einer anderen Schule), den Verein ECDL an Schulen und an die OCG ausbezahlt werden. Einen Euro pro Prüfung bekommt die/der organisierende LehrerIn der durchführenden Schule. Jeder Antritt zu einer Prüfung kostet 13 €. Einmalig müssen 46 € für die sogenannte SkillsCard bezahlt werden. Somit ergeben sich Gesamtkosten über 2 bis 3 Jahre verteilt von 134 € (beim 1. Prüfungstermin 46 € + 13 €).

WICHTIG: Ganz besonders betonen möchten wir, dass sich keine Nachteile für SchülerInnen ergeben, die nicht am ECDL teilnehmen möchten. Die Ergebnisse des ECDL fließen in keiner Form in die Notengebung ein.

Falls sich ein/e Schüler/in entschließt die ECDL Prüfungen zu absolvieren, braucht er/sie dies nur seinem/ihrem Informatiklehrer mitzuteilen. Beim nächsten Prüfungstermin hat er/sie dann die Möglichkeit teilzunehmen.

Linktipps:

www.ecdl.at  Informationen zum ECDL
www.ocg.at  Webseite der Österreichischen Computer Gesellschaft
www.edu.ecdl.at Verein ECDL an Schulen

 



Aufnahmeformular

bis 02. 03. 2018 bis 02. 03. 2018

Ingenieurin/Ingenieur

Schuljahresrückblick

Erfolge und ein paar statistische Daten Erfolge und ein paar statistische Daten ...

Maturafeier 2B, 2A, 3A, 4B, 5B

K.i.d.Z. 21 Gletscherprojekt 1A, 2A